~ Avadis-Geldtipp Nr. 3 ~

Viele Anleger wählen einen Fonds, weil er sich in der Vergangenheit gut entwickelt hat. In weniger guten Börsenzeiten schauen sie sich dann die Konditionen ihres Fonds genauer an und stellen mit Schrecken fest, dass ihnen hohe Gebühren belastet werden. Zu den eigentlichen Fondskosten kommen vielleicht noch Depot- und Transaktionsgebühren hinzu. So können sich die Gesamtkosten für einen aktiven Fonds rasch auf über 2% summieren. Kosten, die zuerst an den Märkten «verdient» werden müssen.

«TER» enthält nicht alle Kosten
Beim langfristigen Anlegen wirken sich schon kleine Kostenunterschiede sehr stark aus. Für den Anlageerfolg ist deshalb mitentscheidend, auf günstige Produkte zu setzen. Die Kosten eines Fonds werden in der Regel als «Total Expense Ratio» (TER) angegeben.
«Total Expense» heisst jedoch nicht zwingend, dass sämtliche Kosten abgedeckt sind. So verrechnen manche Anbieter zusätzlich bis zu 2 Prozent des Anlagebetrags als Ausgabekommission. Entsprechend wichtig ist es, bei einem Kostenvergleich alle Gebühren zu berücksichtigen.

Das Angebot von Avadis umfasst sieben Anlagefonds, die alle eine TER von unter 0,60% aufweisen. Avadis verlangt keine Depotgebühren und keine Ausgabe- und Rücknahmekommissionen. Weitere Informationen finden Sie unter
www.avadis.ch/anlegen.