Dieses Seeufer ist so einladend!

Strand Gletterens

Einige der schönsten Sandstrände der Schweiz liegen bei Estavayer-le-Lac am Neuenburgersee, hier lässt es sich mussevoll oder sportlich verweilen. Generationenverbindende Erlebnisse zwischen den mittelalterlichen Mauern des Städtchens, im Naturschutzgebiet Grande Cariçaie oder im stein­zeitlichen Pfahlbaudorf füllen die gemeinsame Erinnerungs-Schatztruhe mit wahren Perlen.

(Dieser Text entstand in Zusammenarbeit mit unserem Kunden Fribourg Region; alle Bilder von Fribourg Region)

ZEITREISE ZU DEN PFAHLBAUERN
Am Neuenburgersee siedelten vor 5000 Jahren die Jäger und Sammler und wurden sesshaft. Das rekonstruierte Pfahlbaudorf in Gletterens stellt eine typische jungsteinzeitliche Siedlung dar. In und um die schilfgedeckten Lehmhäuser vermitteln Guides den Alltag dieser ersten Bauern. Während der Sommerferien und jeden Sonntag im September finden Aktivitäten statt, an denen auch spontane Besucher teilnehmen können, so eine halbstündige Führung, Feuer machen oder Speerwerfen. Weiter gibt es Workshops, in denen man mit steinzeitlichen Techniken etwa ein Erntemesser, einen Lederbeutel oder eine Malerei herstellt. Die mit selbst gemahlenen Pigmenten auf Sandpapier gefertigte Höhlenzeichnung erinnert zu Hause noch lange an den Besuch bei den Pfahlbauern. Wer planen mag, bucht einen Kurs wie Feuerbohren oder Bronzegiessen oder – für Kinder das ultimative Erlebnis – eine Übernachtung im Tipi oder Lederzelt.

Phahlbaudorf Gletterens

A propos Gletterens: Zu einem der feinsandigsten Strände gelangt man über einen Holzsteg durch den Schilfgürtel, der fast wie ein Geheimpfad anmutet. Im Ufer-Dickicht finden die nachtaktiven Biber überall Verstecke … und Nahrung. Deshalb gut die Augen offenhalten und nach frisch gehobelten Spänen Ausschau halten.

EINTAUCHEN IN DIE NATUR

Spazieren im Naturschutzgebiet Grande Caricaie

Die Grande Cariçaie umfasst insgesamt 3000 Hektar geschütztes Seeufergebiet. Namensgebend ist die weitverbreitete Sumpfpflanze Steife Segge, auf Französisch «Grand Carex». 800 Pflanzen- und über 10 000 Tierarten sind hier heimisch, darunter zahlreiche seltene Arten. Dieses Naturparadies lässt sich über 50 Kilometer Spazier- und Velowege erkunden, Beobachtungsplattformen und Ausgucke sorgen für maximale Einsichten. Das BirdLife-Naturzentrum La Sauge (Di–So) am Nordostende des Sees bietet spannendes Naturwissen. Die neue Ausstellung «Faszinierende Unterwasserwelt!» lädt zum spielerischen Eintauchen ins Leben im Teich. Ein Naturpfad mit drei Beobachtungshütten ist so angelegt, dass Tiere ungestört bleiben. In der Auberge de la Sauge kann man übernachten und erlebt so die Natur noch intensiver. Denn nie ist das Vogelkonzert über all den Birken, Weiden, Schilfrohren und Gräsern vielstimmiger als beim Eindunkeln und frühmorgens. Mit etwas Glück sieht man den Kormoran beim Fischen oder erhascht gar einen Blick auf das Maskottchen von La Sauge, den schillernden Eisvogel.

MITTELALTER ODER STREET ART?

Geschichtsinteressierte sind in Estava-yer-le-Lac gut bedient. So lädt etwa ein historischer Rundgang zur Erkundung auf eigene Faust. Entlang von 16 beschilderten Stationen erschliesst sich das spannende Erbe des mittelalterlichen Städtchens, darunter Schloss Chenaux, die Stiftskirche Saint-Laurent, Kloster, Herrenhäuser, Tore und Türme. Vom 5. bis 
7. Juli 2019 findet das neue und kostenlose ArtiChoke Urban Art Festival statt. Auf dem Programm stehen Live-Malerei, musikalische Animationen, Tanz und audiovisuelle Performances, dazu gibt es Food Trucks und einen alternativen Markt. Für jüngere Künstler, sprich Kinder, steht ein Raum offen, der ihre Fantasie beflügelt. Ein Höhepunkt ist zudem die Eröffnung der dauerhaften Street Art Route, welche fortan im Städtchen urbane Kunst in unterschiedlichster Art präsentiert.

STRANDLEBEN MACHT GLÜCKLICH

Strand Portalban

Punkto Strände gibt es in Estavayer-le-Lac zwei Hot Spots: An der Nouvelle Plage sorgt das Wassersportzentrum Alpha Surf für coole Action. Am 800 Meter langen Wasserskilift «Cable Ski» zeigen Wasserskifahrer und Wakeboarder ihr Können oder ihre Mühe. So oder so ist schon Zuschauen sehr unterhaltsam. Mehr Musse als Adrenalin verspricht eine Runde per Pedalo, Kanu oder Stand-up-Paddle. Abends empfiehlt sich die Plage des Lacustres mit seinem Restaurant und der Ripper Bar. Der Blick gen Westen über den See sorgt für entspannte Ferienstimmung und immer wieder legendäre Sonnenuntergänge.

ESTAVAYER-LE-LAC/PAYERNE TOURISME

Rue de l’Hôtel-de-Ville 5
1470 Estavayer-le-Lac
026 662 66 80
www.estavayer-payerne.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.