Ohne sie würde es nicht schneien, Vögel könnten nicht fliegen und wir würden nicht leben: die Luft. Sie ist immer da und doch sehen wir sie nicht. Mit einem kleinen Kapitän und einer Taucherglocke können wir den Druck von Luft spüren, auch wenn sie unsichtbar ist.

Luft wird oft nur beachtet, wenn sie sich bewegt. Wenn der Wind durch die Haare bläst oder Schneeflocken tanzen lässt. Doch das Gasgemisch, das den lebenswichtigen Sauerstoff enthält, ist immer da und übt einen Druck auf uns aus. Um die Luft zu fühlen, können Kinder tief ein- und ausatmen und dabei ihre Hand vor die Nase halten. Wie die Luft beim Ein- und Ausatmen in den Körper hinein- und wieder herausströmt, lässt sich auch daran beobachten, wie sich der Bauch auf und ab bewegt. Um Luft «sichtbar» zu machen, kann ein Luftballon verwendet werden. Die Enkelkinder blasen ihn auf und fühlen die Luft, wenn sie aus dem Ballon entweicht. Gemeinsam kann beobachtet werden, wie sich ein aufgeblasener, zugeknöpfter Luftballon in der Luft bewegt oder was geschieht, wenn die Kinder an diesem vorbeirennen. Nun geht es ans Experimentieren: Mit der Anleitung auf dieser Seite stellen Kinder und Grosseltern eine Taucherglocke her und erkennen, wie Luft das Wasser verdrängt. Die Grosseltern können den Kindern dazu auch eine Geschichte erzählen: Ein kleiner Kapitän fährt mit seinem Schiff über das Wasser. Da entdeckt er am Grund einen Schatz. Er möchte den Schatz kriegen, nur kann er nicht schwimmen. Schafft er es, gemeinsam mit seinem Schiff dorthin zu gelangen, ohne nass zu werden?

DAS BRAUCHT’S
• Fimo-Knete (oder ein Gummibärchen)
• ein durchsichtiges Becken
mit senkrechten Wänden
• einen transparenten Plastikbecher
• eine leere Aluschale einer
Rechaudkerze oder eine Nussschale
• Wasser – evtl. ein Schatz für das
Wasserbecken

SO GEHT’S
1 Aus Fimo einen kleinen Kapitän – oder
eine Kapitänin – formen, der oder die in
die Nussschale oder Aluschale passt.
2 Sobald die Knete trocken ist, das Becken
mit Wasser füllen.
3 Den Kapitän in die Schale setzen und
im Wasserbecken zum Schwimmen bringen.
4 Den Plastikbecher nun über die Schale stülpen
und ins Wasser drücken. Was geschieht
mit dem Wasser? Was mit dem Kapitän?

Tipp Die Kinder müssen von der Seite schauen,
um den Becher und das Schiff zu sehen.

Text aus dem Lehrmittel «Kinder begegnen Natur und Technik» des Lehrmittelverlags Zürich. lmvz.ch