Mit der «Herzschlaufe Burgdorf» wird das Emmental um eine besondere Veloroute reicher. Wie der Name schon verrät, kommt die Strecke aus der Küche der Herzroute-Macher und wendet sich an den immer grösser werdenden Kreis der E-Bike-Gäste. Auf ca. 90 Kilometern kann man fortan neue Einblicke ins Emmental geniessen, die man vorher kaum gekannt hat.
Die Rundroute umfasst zwei Teile, die beide in Burgdorf starten und enden, zusammen also eine «8» bilden, was der Strecke wohl auch die Veloland-Nummer «899» gegeben haben dürfte. Einmal Burgdorf verlassen, zeigt das Emmental sofort seine Qualitäten. Die westliche Runde sucht sich verborgene Wege über Höhenlagen nach Utzigen und zurück. Die östliche Runde reist mit dem Gast in die «Wynigenberge», um ihm dort die Reize des Emmentals zu zeigen. Die Teilstrecken messen 43 bzw. 49 km, sind also ideale Tagestouren und fühlen sich auch so an. Zurück in Burgdorf ist man um ein splendides Tageserlebnis reicher, was in Zukunft wohl mancher Gast aus der Region Bern oder der Schweiz tun wird, zumal Burgdorf ideal erreichbar ist per Zug.

Ein Gemeinschaftsprojekt
Wie schon die «Herzschlaufe Napf» ist die Burgdorfer Strecke ein Gemeinschaftswerk von Kanton, Region, Stadt und Privaten. Der Anstoss kam aus dem «Labor» der Herzroute AG, die sich in Sachen hochwertiger Radstrecken einen Namen gemacht hat. Für die Region stimmt diese Erweiterung des Routennetzes ebenso, denn die Nachfrage nach stimmungsvollen E-Bike-Touren ist nicht zuletzt durch die Corona-Umstände stark angestiegen. Und für die Stadt Burgdorf stellt das Segment der Radtouristen schlicht eine zentrale Kraft dar, mit welcher das neu renovierte Schloss belebt werden soll. Der Kanton hat zusammen mit dem Bund etwa die Hälfte der Projektkosten von CHF 200’000 getragen, –ein Investment, das sich lohnen wird, wie schon die Herzroute und ihre Schlaufen anderswo zeigen.
Eröffnung im Frühling 2021
Die «Herzschlaufe Burgdorf» soll am 8. Mai 2021 mit einem kleinen Festakt auf Schloss Burgdorf eröffnet werden.

herzroute.ch