Tipps fürs Vorlesen und Erzählen

Nehmen Sie sich Zeit und Ruhe.
Vorlesen bedeutet gemeinsam Zeit verbringen und füreinander da sein. Wählen Sie einen günstigen Moment im Tagesablauf aus. Auch ein gemütlicher Platz ist beim Vorlesen viel wert.
Wählen Sie Bücher mit Ihrem Kind zusammen aus.
Lesen Sie vor, was Ihrem Enkelkind und Ihnen Spass macht. Lassen Sie das Kind selbst ein Vorlesebuch auswählen. Wenn Ihr Enkelkind schon wieder dieselbe Geschichte hören möchte, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass Sie alles richtig machen.
Lesen Sie lebendig vor.
Variieren Sie Ihre Stimme und nutzen Sie Mimik und Gestik so, wie es Ihnen damit wohl ist.
Nehmen Sie während dem Vorlesen immer wieder Blickkontakt zum Kind auf und machen Sie kleine Pausen, das erzeugt Spannung.
Beziehen Sie Ihr Enkelkind ins Vorlesen ein.
Geben Sie dem Kind Zeit, eigene Gedanken zu entwickeln und während dem Vorlesen Fragen zu stellen. Stellen Sie auch selbst Fragen, gehen Sie ihnen gemeinsam mit dem Kind nach und lassen Sie Gespräche entstehen.
Lesen Sie in Ihrer eigenen Sprache vor.
Lesen Sie Ihrem Enkel in der Sprache vor, die Sie am besten sprechen. Sie können Bücher und Geschichten auch erzählen. Auch erfundene Geschichten!
Lesen Sie regelmässig vor.
Kinder mögen Rituale, denn sie geben ihnen Sicherheit und ermöglichen Vorfreude. Lesen Sie deshalb regelmässig vor: am besten jeden Tag.
Hören Sie nicht mit Vorlesen auf.
Lesen Sie Ihrem Enkelkind auch dann noch vor, wenn es bereits selber lesen kann. Gemeinsame Geschichten-Erlebnisse kennen keine Altersgrenze. Selbst Jugendliche und Erwachsene hören gerne zu – vielleicht auch Ihr Partner, Ihre Mutter oder Ihr Freund.

Quelle: www.schweizervorlesetag.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.